Die steigenden Lebensmittel- und Energiekosten belasten so manche Haushaltskasse schwer. Im Juli ändert sich jedoch einiges und diese Änderungen könnten punktuell für Erleichterungen sorgen.

Eine große Erleichterung gibt es für Rentner mit den Aufschlägen bei ihren Altersbezügen. Diese liegen nun bei 5,35 Prozent in Westdeutschland und um 6,12 Prozent in Ostdeutschland.

Hier gibt es nun fünf Änderungen, von denen nicht nur Familien profitieren werden:

Mindestlohn

Die gesetzliche Lohnuntergrenze steigt von 9,82 Euro auf 10,45 Euro pro Stunde. Der nächste Aufschlag soll bereits im Oktober folgen: Ein einmaliger Sprung auf zwölf Euro pro Stunde, das hat der Bundestag bereits beschlossen.

Kinderbonus

Eine einmalige Aufstockung beim Kindergeld, der Kinderbonus in Höhe von 100 Euro wird unabhängig von existenzsichernden Sozialleistungen gewährt. Kinder in einkommensschwachen Familien erhalten zudem einen monatlichen Sofortzuschlag in Höhe von 20 Euro.

Heizkostenzuschuss

Dieser soll für Geringverdiener bis spätestens zum Jahresende ausgezahlt werden. Ein-Personen-Haushalte mit Wohngeldbezug bekommen einmalig 270 Euro, Zwei-Personenhaushalte 350 Euro und Haushalte mit mehr als zwei Personen für jedes weitere Familienmitglied 70 Euro. Den Zuschuss bekommen auch Studierende und Auszubildende, die staatliche Hilfen wie z.B. BAföG beziehen.

Steuererleichterungen

Rückwirkend zum 1. Januar dürfen sich Arbeitnehmer über eine Erhöhung des Grundfreibetrags bei der Einkommenssteuer um 363 Euro auf jährlich 10.347 Euro freuen. Die Pendlerpauschale steigt für einen Arbeitsweg ab 21 Kilometern von 35 auf 38 Cent pro Kilometer und die Werbungskostenpauschale von 1.000 auf 1.200 Euro. Somit werden weniger Steuern vom Einkommen abgezogen.

Einfachere Kündigungen

Durch einen Kündigungsbutton soll es im Internet leichter werden, Verträge zu kündigen. Das schreibt das Gesetz über faire Verbraucherverträge vor. Wer online Vertragsabschlüsse anbietet, muss eine Kündigung künftig auf demselben Wege ermöglichen. Der Button gilt unter anderem für Streamingdienste, Zeitschriften-Abos, Fitnessstudio- oder Mobilfunkverträge. Eine fristlose Kündigung ist möglich, wenn dieser Button fehlt.

Darüber hinaus gibt es weitere Änderungen. Erwachsene Hartz-IV-Bezieher bekommen eine Einmalzahlung in Höhe von 200 Euro, Bezieher von Arbeitslosengeld I 100 Euro. Wie wir bereits berichteten, wurde die EEG-Umlage auf 0 Cent gesenkt.Für Raucher von E-Zigaretten wird es etwas teurer. Seit dem 1. Juli werden die sogenannten Liquids in die Tabaksteuer einbezogen.