Am Donnerstag, den 08.09.2022 findet der landesweite Warntag in NRW statt. Um 11 Uhr werden sowohl die Sirenen als auch die WarnAPP NINA ausgelöst.

Der Warntag dient dazu, die technische Infrastruktur zu testen und zugleich das Bewusstsein für Warnsignale in der Bevölkerung zu erhöhen.

Im Kreis Soest bereitet man sich auch auf verschiedene Krisen-Szenarien vor. Denn Diese kommen meist unerwartet, dennoch sollte man vorbereitet sein.

Im Moment halten uns nicht nur Gaskrise und damit ein nicht auszuschließender Stromausfall auf Trab. Auch die Tatsache, dass die Gefahr für schwere Unwetter in den vergangenen Jahren enorm gestiegen ist, sollte man zum Anlass nehmen, gut vorbereitet zu sein. Auch der Stromausfall in Lippstadt im Dezember 2021 hat eine Verunsicherung der Bürger gezeigt.

Mit dieser Unsicherheit werden dann wichtige Leitungen blockiert, für Diejenigen, die dringend Hilfe benötigen. Damit im Ernstfall eine Kommunikation ohne Handynetz möglich ist, empfiehlt der Kreis Soest für solche Fälle Walkie-Talkies. Damit ließe sich ein „Bürger-Notfunk“ ins Leben rufen. Mit batteriebetriebenen „PMR-Walkie-Talkies“ kann dann kommuniziert werden und Hilferufe abgesetzt werden. Im besten Fall bildet sich ein enges Netz an Funkgeräten. So kann möglichst schnell Hilfe an die richtige Stelle gesendet werden.

Die Feuerwehrgerätehäuser könnten als „Leuchttürme“ dienen und eine Anlaufstelle für Notfälle sein.

Im Internet hat der Kreis Soest außerdem eine Vorrats-Checkliste veröffentlicht. Dazu gehören:

Lang haltbare Getränke und Lebensmittel

Verbandskasten

Medikamente

Schmerzmittel

Desinfektionsmittel

Erkältungsmittel

Fieberthermometer

Mittel gegen Durchfall

Salben

Pinzette

Seife, Waschmittel, Zahnbürste, Zahnpasta, Toilettenpapier

Dosenöffner

Taschenmesser

Müllbeutel

Feuerlöscher

Feuerlöschspray

Rauchmelder

Wassereimer

Kerzen, Teelichter, Streichhölzer, Feuerzeug,Taschenlampe

Reservebatterien

Campingkocher

Radio mit Batteriebetrieb

Bargeld