Die türkischen Behörden untersagten die Parade für die Rechte von Homosexuellen, trans und queeren Menschen. Trotzdem versammelten sich am Sonntag, 26.06.2022, mehrere hundert Menschen rund um den Taksim-Platz in Istanbul.

Die Demonstranten widersetzten sich dem Verbot und der Polizei und zogen etwa eine Stunde lang durch die Straßen des Viertels Cihangir. Dabei riefen sie „Die Zukunft ist queer!“ und „Ihr seid nicht allein!“

Unter dem Motto „Widerstand“ hatten verschiedene Zusammenschlüsse zu der Parade mit dem Titel „Marsch des Stolzes“ aufgerufen. Kritisiert wird von ihnen unter anderem ein zunehmendes LGBTQ-feindliches Klima im Land.

Die letzte genehmigte „Pride Parade“ durfte im Jahr 2014 stattfinden. Sie durfte mehr als zehn Jahre bei stetig wachsenden Teilnehmerzahlen stattfinden. Offiziell wurde die Parade dann aus Sicherheitsgründen nicht mehr genehmigt.

Laut den Organisatoren wurden am gestrigen Tag mehr als 200 Teilnehmer festgenommen. Unter den Festgenommenen waren neben Aktivisten auch der AFP-Fotograf Bülent Kilic sowie weitere Journalisten.