Die Testpflicht in den Schulen in NRW ist weggefallen. Doch was geschieht jetzt mit den Coronatests, die noch in den Schulen lagern? Manche Schulen möchten gerne auf freiwilliger Basis weitertesten oder für eine erneute Testpflicht gerüstet sein.In einer Mail forderte das Land nun die übrigen Tests erst zurück, dann galt die Rückgabe als freiwillig.

Das NRW-Schulministerium selbst möchte die Coronatests wieder einsammeln – sie sollen in den kommenden Wochen abgeholt werden. Für die logistische Organisation und Planung ist es deswegen vorher unabdingbar eine Meldung der Schulen über die Bestände zu bekommen.

Unsere Politiker sind geteilter Meinung über die geplante Rückholaktion. SPD-Bildungspolitiker Jochen Ott kann den Schritt „nicht nachvollziehen“. Die bildungspolitische Sprecherin der Grünen, Sigrid Beer, ist ebenfalls empört. Laut ihrer Aussage „verhöhnt“ Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) damit die Betroffenen in den Schulen. Mit der Aktion soll offenbar sichergestellt werden, dass Schulen nicht freiwillig Vorsorge treffen.

Nach dem ganzen Trubel um die Situation klingt Gebauer nun anders, als in der vorherigen Mail. Sie verwies am Dienstag darauf, dass einige Schulen mit „enorm hohen Beständen“ darum gebeten hätten, die „fachgerechte zentrale Lagerung“ durch das Land zu organisieren, da sie selbst nicht über Lagermöglichkeiten verfügten. Aber: „Sollten Schulen vor Ort die Möglichkeit der Lagerung der Antigen-Schnelltests haben, dann können natürlich auch selbstverständlich die vorhandenen Kapazitäten für einen Einsatz auch in den Schulen weiter vorgehalten werden, sofern die Schulen dies wünschen.“

Bedeutet nun im Klartext, dass doch nicht alle Coronatests eingesammelt werden. Kommunikationspanne? Dazu wollte sich Gebauer nicht äußern. Der Vize-Ministerpräsident Joachim Stamp (FDP) sprach am Dienstag von einer „künstlichen Aufregung“ von Seiten der Opposition. Es handle sich um ein „Angebot“ vom Land, die Tests abholen zu lassen. „Wer möchte, kann auch jetzt die Tests auf freiwilliger Basis weiterverwenden.“ Für Kitas sei keine Rückgabe der Tests geplant.