In Nordrhein-Westfalen gibt es allein bei häuslicher Gewalt Zehntausende Fälle pro Jahr.

Bei Missbrauch oder Gewalt gibt es mittlerweile eine Reihe von Beratungs-und Hilfsangeboten. Aus Angst davor, dass die Hilfesuche auffallen könnte, nehmen aber viele Opfer keine Hilfe in Anspruch.

Damit Opfer Hilfsangebote einfacher nutzen können, gibt es nun eine neues Angebot in NRW in Form einer Tarn-App, die verschleiert, wenn das Opferschutzportal des Landes aufgerufen wird.

Das Angebot funktioniert wie folgt.
Über das Opferschutzportal NRW wird die App runtergeladen. Es stehen dann alltägliche Themenbereiche zur Auswahl, um die es in der App vordergründig geht. So bietet die App zu den jeweiligen Themen auch einfache Funktionen.

Damit man in der App zum eigentlichen Opferschutz-Bereich kommt, muss man an einer bestimmten Stelle ein Zahlencode eingeben. Erst danach gelangen die Betroffenen zur richtigen Oberfläche. Auf dieser können sie in sieben Sprachen auf die Beratungsangebote und Notrufnummern zugreifen.

Auf den ersten Blick gibt es also keine Rückschlüsse zum Thema Opferschutz und die Inhalte sind auch Offline verfügbar, sodass in einer Gefährdungssituation trotzdem nach Hilfe suchen kann.