Bereits am Samstag, 30.04.2022, wurde die deutsche Luftwaffe durch ein über der Ostsee anfliegendes russisches Aufklärungsflugzeug vor der Insel Rügen alarmiert.

Als unmittelbare Reaktion darauf, sind zwei Eurofighter vom Fliegerhorst Laage in Mecklenburg-Vorpommern zu einem Alarmstart rausgeschickt worden. Die Alarmrotte der deutschen Bundeswehr begleitete das russische Flugzeug im internationalen Luftraum weg von Deutschland.

Ähnliche Vorfälle gab es bereits in Dänemark und Schweden. Dänemark hatte daraufhin den russischen Botschafter zu einem Gespräch ins Außenministerium einbestellt. Von schwedischer Seite heißt es wiederum, dass eine russische Propellermaschine östlich der dänischen Ostsee-Insel Bornholm auch den schwedischen Luftraum verletzt hat.

Bereits Anfang März waren schon vier russische Kampfflugzeuge in den Luftraum über Schweden eingedrungen.

Aufgrund des russischen Einmarsches in die Ukraine vor mehr als zwei Monaten wird in Schweden ebenso wie im Nachbarland Finnland intensiv über einen Beitritt zur Nato diskutiert. Russland warnte daraufhin die beiden nördlichsten Staaten der EU mehrmals vor einem solchen Schritt. Dänemark indessen ist bereits Mitglied der westlichen Militärallianz.