Durch die massive Preissteigerung vieler Produkte hat sich das Kaufverhalten der Deutschen innerhalb weniger Wochen sehr verändert.

Wenn sich die Rahmenbedingungen ändern, reagieren Haushalte ziemlich schnell. So war es bei der Pandemie und so ist es auch jetzt seit dem Ausbruch des Ukraine-Kriegs und der hohen Inflationsrate.

Die Menschen sind verunsichert, das frei verfügbare Einkommen schrumpft und das hat natürlich Auswirkungen auf das Kaufverhalten.

So wird nun noch stärker auf den Cent geschaut. Die Verbraucher achten mehr auf Sonderangebote, kaufen häufiger beim Discounter ein und verzichten auf teure Markenartikel.Das Konsumverhalten läuft auf Sparflamme.

Laut dem Kölner Handelsforschungsinstitut ECC wollen fast zwei Drittel der Menschen in der nächsten Zeit beim Einkaufen mehr sparen. Größere Anschaffungen werden auf später verschoben, eim Lebensmitteleinkauf gespart.

Die aktuellen Entwicklungen sind ein Schock für viele Verbraucher. Viele Menschen hatten gehofft, dass nach der Pandemie alles wieder normaler wird – dann kam der Krieg und damit wieder das Gefühl der „Machtlosigkeit“. Die Ängste steigen und das zeigt sich dann im Kaufverhalten.