Ungefähr fünf Monate nach seiner Einrichtung wurde der Krisenstab im Bundeskanzleramt von der Bundesregierung aufgelöst.

Der Stab war mit etwas über zehn Mitarbeitern gestartet. In seiner Spitzenzeit hatte er sogar um die dreißig Mitglieder. Die Aufgabe des Krisenstabes bestand darin, das Vorgehen gegen das Coronavirus zu koordinieren – vor allem bei der Impfkampagne.

Nun sind die Infektionszahlen gesunken und das Gremium wurde aufgelöst. Der Corona Expertenrat dagegen, bleibt erhalten. Dieser Rat hat die Aufgabe die Regierung zu beraten. Er trifft keine Entscheidungen.

Die Aufgaben des Krisenstabes werden nun durch die üblichen Arbeitsstrukturen der Bundesregierung übernommen.

Die bundesweite Inzidenz in Deutschland liegt heute bei 502,4. Es wurden binnen 24 Stunden 88.961 Neuinfektionen gemeldet. Das sind rund 7.200 Fälle weniger als vor einer Woche.